• Meta

  • Roman Polanski am 1. Mai 2015 in Krakau ausgezeichnet

    By Dorothea Holloway | May 22, 2015

    Für sein Lebenswerk (Rosemaries Baby, Der Pianist) erhielt Roman Polanski den Filmpreis Gegen den Strom. Das Filmfestival in Krakau – ich liebe diese Stadt – heißt “PKO Off Camera”.

    In seinem Buch O. is for Oberhausen – Weg zum Nachbarn schrieb Ronald Holloway 1979:

    POLANSKI, ROMAN. Poland/ France. Born in 1933 in Paris.
    His metier is the moral parable – the bizarre, surreal, grotesque, absurd theme suitable to the genre of the short feature. Beginning as an actor in film and theatre, Roman Polanski appeared in Andrzej Wajda’s Generation (1954) and then scored an international hit with Two Men and a Wardrobe (1958); it appeared at the same time as the heralded “black series” in Polish documentary and the Lenica-Borowczyk experimental films. Like many Polish filmmakers, Jan Lenica in particular, Polanski shares a respect for Beckett and recognizes the humorous side of the absurd and the surreal in his curious treatises on human behavior. The shorts reveal a narrow world of repression without pity and paved the way for his psychological, Hitchcockian thrillers upon leaving Poland. Other parables: When Angels Fall (1959 ) and Mammals (1963) in Poland, followed by a similar study of pent-up emotions and sexual tensions among a trio on a holiday boat in the feature Knife in the Water (1962), and then the short The Fat and the Lean (1963) in France.

    Aus: Unfrisierte Gedanken von Stanislaw Jerzy Lec, Lemberg 1909/Warschau 1966.
    “Gedankenlosigkeit tötet. Andere. – Einsamkeit, wie bist du übervölkert!” Aus dem Polnischen übersetzt von Karl Dedecius. In Warschau habe ich Stanislaw Jerzy Lec getroffen und ihm seine Gedanken in Deutsch zitiert. Seine freudige Antwort: “Jetzt bin ich wirklich ‘berühmt’.”

    Topics: Book Corner, International Reports | Comments Off

    56. Biennale di Venezia

    By Dorothea Holloway | May 18, 2015

    So weit ich mich erinnere, war Ron Holloway nie bei der Biennale in Venedig; die Schau war ihm vielleicht zu überfrachtet: Bildhauer, Performer, Maler, Filmemacher alle können mit einem Goldenen Löwen nach Hause gehen.

    Bei der 56. Biennale in Venedig erhielt den Goldenen Löwen die Amerikanerin Adrian Piper, an Armenien ging der Preis für den Besten Länderauftritt. Und worüber ich mich gefreut habe und auch richtig traurig bin, eine der Special Mentions ging an den 2014 verstorbenen Filmemacher Harun Farocki. Ron und ich mochten den Künstler, Filmemacher und Schriftsteller ganz besonders.

    Topics: International Reports | Comments Off

    Eine wie diese

    By Dorothea Holloway | May 16, 2015

    Am Sonntag, den 10. Mai war im ZDF das Gesellschaftsdrama Eine wie diese in der Reihe Herzkino angekündigt; also kein tatort. Ich blieb dran, denn es war vor allem die Story, die mich neugierig machte.

    Eine junge Frau in Bremen, – es soll nicht heute sein, sondern 1974 – besteht die Aufnahmeprüfung zur Ausbildung bei der Kripo. Nochmal: es sind die Siebzigerjahre und Siggi Thieme, fabelhaft glaubwürdig verkörpert von Cornelia Gröschel, findet für ihren Berufswunsch nicht mal bei ihrem Vater Verständnis, der selbst bei der Kripo ist und sich in der Uniform sichtlich wohl fühlt, überzeugend: Peter Heinrich Brix. Die Regisseurin Franziska Buch und die Produzentin Tanja Ziegler hatten mit Tina Böckenhauer, zuständig für das Casting, viel Glück. Alle Darsteller in Eine wie diese sind hervorragend: Marlon Kittel Siggi Thiemes Verlobter, Florian Stetter Vorgesetzter bei der Kripo, Steffi Kühnert, Anne Kanis u. v. a. Zum Wochenende wurde ein ernstes Thema, das Drama um Emanzipation – Drehbuch: Meriko Gehrmann und Arne Laser – von Könnern ins Bild gesetzt. Kamera: Konstantin Kröning.

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    Fassbinder’s Early Years

    By Dorothea Holloway | May 11, 2015

    Ron und ich haben alle Fassbinder-Filme gesehen,und Ron hat immer über die Filme geschrieben, nicht nur in KINO sondern auch in Variety. Aus “Fassbinder’s early years”, das Ronald Holloway kurz nach Fassbinders Tod schrieb, möchte ich noch mehr zitieren (KINO – German Film No: 9, Winter 1982/ 1983):

    RWF left school in 1964 (at 18, before his Abitur), and settled in Munich and Cologne (addresses of his separated parents) to take on odd jobs that might foster or support a film career. He learned directorial technique from the back seat of a movie theatre, modelling his first short, Der Stadtstreicher) (1965), on Eric Rohmer’s Le Signe du Lion (1959) and the second, Das kleine Chaos (1966), on the American gangster movie. Some of his favorite directors and films were Jean-Luc Godard’s Vivre sa Vie (1962), Raoul Walsh’s White Heat (1950), and John Huston’s The Asphalt Jungle (1950), in addition to the films of Rohmer and Howard Hawks. Wolf Gremm’s Fabian (1980), a Regina Ziegler Production based on Erich Kästner’s novel and starring Hans Peter Hallwachs in the title role. The story goes that while Fabian was in production, so too was Rainer Werner Fassbinder’s 14-part tv-serieal, Berlin Alexanderplatz (1980), based on Alfred Döblin’s novel. A soccer-match was scheduled between the two Berlin super-productions, with Gremm himself tending goal for the losing side. Thereafter, the two directors became close friends. Gremm directed Fassbinder in his last role, as the police inspector in Kamikaze (1982).

    Topics: German Film | Comments Off

    Mehr über Fassbinder

    By Dorothea Holloway | May 6, 2015

    In Kultur Sommer No: 17, April 2015 des Zeit-Verlags habe ich von Katja Nicodemus so Überzeugendes über Rainer Werner Fassbinder gelesen, dass ich nicht umhin kann wieder etwas von Ronald Holloway zu zitieren – aus KINO – German Film No: 12 (Autumn 1983):

    Berlin Alexanderplatz – On Main Street America. Rainer Werner Fassbinders’s Last Great Triumph in the American Press

    When Rainer Werner Fassbinder’s 13-part tv-production, Berlin Alexanderplatz (1980), premiered at the Venice festival, the public stood in line each day to catch one episode after another. The same approach was used a few weeks later at the 2nd Filmfest of Filmmakers in Düsseldorf. Then, in December 1980, the series was aired at regular intervals on the First Channel (ARD) in West Germany. The critical reaction was mixed. Now, three years later, Berlin Alexanderplatz has arrived in the United States for a kind of farewell bow by the late Rainer Werner Fassbinder – whose premature death in June 1982 ended one the most extraordinary careers in world cinema.

    Topics: German Film | Comments Off

    Rainer Werner Fassbinder (1945-1982)

    By Dorothea Holloway | May 5, 2015

    Am 31. Mai wäre Rainer Werner Fassbinder 70 Jahre geworden. In KINO – German Film No:9 vom Winter 1982/ 83 hat Ronald Holloway über “Fassbinder’s Early Years” berichtet:

    When Rainer Werner Fassbinder (born 31 May 1945) died at 37 on the Feast of Corpus Christi (10 June 1982), he had already directed 42 films in the brief span of 14 years and had two other projects on the wing. He was considered the backbone of New German Cinema; indeed, take away his contribution, and the rest loses decisively in meaning and depth. He had won six German Film Prizes, the last awarded to Lola this year. At the June ceremonies, Minister of the Interior Gerhart Rudolf Baum paid a high compliment: “Mit Rainer Werner Fassbinder haben wir einen der ganz grossen Persönlichkeiten des deutschen Films verloren.”

    Topics: German Film | Comments Off

    Rosa von Praunheim

    By Dorothea Holloway | April 28, 2015

    Ron Holloway hat die Filme von Rosa sehr gemocht. In KINO – German Film No: 2 (Spring 1980) schrieb Ron:

    Rosa von Praunheim born 1942 in Riga (as Holger Mischwitzki). Raised in East Berlin, the Rheinland and Frankfurt am Main (near the town of Praunheim). Collaboration with Werner Schroeter and Gregory Markopoulos. Stage director, author, filmmaker. Lives in Berlin and Frankfurt, when not in the United States. Long before Wim Wenders dreamed of making Hammett for an American producer in the United States, other New German Cinema filmmakers sailed the Ocean Blue for “Made in the USA” productions. Rosa von Praunheim has made more than a half-dozen films state-side, in whole or in part, among them Homosexuals in New York (1971), Underground and Emigrants (1976), I am an Antistar (1976), Portrait George and Mike Kuchar (1977), Tally Brown New York (1978 ), and Army of Lovers (1979). His Tally Brown New York, winner of a German Film Prize, (…) Praunheim’s best documentaries have an edge that separate them from the perverse and the sensational in today’s “underground”: a compassion for the individual and a feel for the passage of time. (…) Praunheim’s reputation as a filmmaker of record rests on two improvised feature-lenght comedies: Die Bettwurst (1970) and Berliner Bettwurst (1973), both starring the unforgettable Dietmar Kracht and his erstwhile partner, Luci Kryn.

    Berlinale 2015 – Panorama Special:

    Härte (Tough Love) von Rosa von Praunheim (Regie, Buch, Schnitt – und mit anderen zusammen). Praunheim notiert dokumentarisch die wahrlich harte Lebensgeschichte von Andreas Marquardt, die erschüttert und tief beeindruckt durch Marquardts Offenheit. Die Leidensszenen aus der Jugend in Schwarzweiß werden von Schauspielern gestaltet: Grandios Hanno Koffler als junger Andreas, Luise Heyer seine Partnerin, Katy Karrenbauer seine Mutter. Praunheim gelingt eine überzeugende Mischung aus dem Interview mit dem geläutertem Marquardt, er arbeitet jetzt u. a. in einem Sportstudio und aus Spielszenen.

    Ich glaube, es ist bei Härte das erste Mal, dass Praunheim mit professionellen Schauspielern gearbeitet hat. Es ist gelungen! Bravo!

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    Die 11. Ausgabe von »achtung berlin« hat Freude gemacht

    By Dorothea Holloway | April 24, 2015

    Den beiden Erfindern und Festivalleitern Hajo Schäfer und Sebastian Brose gilt unser herzlicher Dank und ein Bravo! dazu. Weiter so!

    Der Preis der Ökumenischen Jury, dotiert mit 1.000 Euro, gestiftet vom X Verleih geht an
    Müdigkeitsgesellschaft – Byung-Chul Han in Seoul/Berlin, Regie: Isabella Gresser.

    Die Begründung der Ökumenischen Jury:

    Der Dokumentarfilm MÜDIGKEITSGESELLSCHAFT widmet sich dem Denken und Leben des Philosophen Byung Chul Han. Wir begleiten seine winterliche Reise von Berlin nach Korea, die er selbst in ruhigem “voice over” kommentiert. Die koreanische Gesellschaft erweist sich als “Müdigkeitsgesellschaft” im fortgeschrittenen Stadium. Freiheit verkehrt sich in von digitalen Medien bestimmten Zusammenhängen in ihr Gegenteil. Der Zwang zur stängigen Produktion und Verarbeitung von Information treibt die Selbstausbeutung der Menschen in immer neue Höhen. Die Kehrseite ist unsere freiwillige Auslieferung an den neoliberalen Kapitalismus. Als Symptom sieht Han den exzessiven Gebrauch des Smartphones. Erschöpfungskrankeiten und Suizidalität sind die Folge nicht nur in Korea. Weltweit ist die Reiz- und Informationsüberflutung zu einer Bedrohung analogen Lebens geworden. In kontemplativen Momenten des mühelosen Wanderns, der Erfahrung der Leere, ja der Müdigkeit selbst, kann sich eine neue Sicht auf unsere heutige Welt auftun. Hier eröffnet der Film die förmlich spirituelle Vision einer Alternativgesellschaft. In seinem Schlussbild nimmt der Film das Tempelhofer Feld als leeren, zum Flanieren und Spielen (homo ludens) einladenden Ort in den Blick. Für Han wird er zum Vorhof eines asiatischen Tempels. Der Film ist in seinen filmischen Mitteln sehr gut durchkomponiert. Für diese hervorragende filmische Präsentation eines komplexen philosophischen Diskurses, der um dringliche Themen unserer Zeit kreist, und den beeindruckenden Einsatz von Kamera, Schnitt und Ton geht der Preis der Ökumenischen Jury an die Regisseurin Isabella Gresser, die MÜDIGKEITSGESELLSCHAFT in mehreren Jahren erarbeitet hat.

    Topics: Film Reviews, German Film, Misc. | Comments Off

    Ökumenische Jury: Das Leben ist ein Gespräch

    By Dorothea Holloway | April 22, 2015

    Mit meinem Schauspielkollegen Roland Avenard, mit Pater Georg Maria Roers SJ, mit Pfarrer Roland Wicher hatte ich gestern Abend ein schönes Gespräch und ohne Umschweife waren wir uns einig, Isabella Gresser geben wir für ihren großartigen Dokumentarfilm Müdigkeitsgesellschaft unseren Preis der Ökumenischen Jury von Achtung berlin 2015.

    Isabella Gresser hat Berlin so stimmig ins Bild gebracht, – “Film ist BIld”, habe ich von Ron gelernt, – und dann ebenso stimmig Seoul mit der Kamera beschrieben, daß mir beide Städte zu “Schwester-Städten” wurden. In beiden gibt es eine eigenartige “Society der Tiredness”.

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    11. achtung berlin – new berlin film award

    By Dorothea Holloway | April 20, 2015

    achtung berlin (15. bis 22. April 2015) ist das Filmfestival für neues deutsches Kino aus Berlin und Brandenburg. Und das stimmt!

    Diesen Sonntag, den am 19. April, sah ich von Isabella Gresser – Buch, Regie, Kamera, Schnitt, Produzentin – Müdigkeitsgesellschaft, einen hervorragenden Dokumentarfilm (61 Minuten), der zum Teil Berlin und zum Teil Seoul zeigt. In Tiredness Society spielt der Berliner Philosoph Byung-Chul Han nicht nur als Sprecher eine wichtige Rolle.

    Im Jahre 2011 schrieb ich in KINO – German Film No: 100:

    The Kino International was fit to bursting at the opening of this yeas’s Achtung Berlin Festival in April with a great atmosphere and loads of young people! In April 2015 the festival Kino Babylon was fit to bursting when on April 18. I saw from Maik Reichert the convincing doc Foto: Ostkreuz about the most famous photo agency in Germany.

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    « Previous Entries