• Meta

  • TV-Tipp: Die Große Stille von Philipp Gröning

    By Dorothea Holloway | April 17, 2014

    Today, 17.April 2014 at 23:35 Die Große Stille will be shown on BR Television. The right film for the night of Good Friday and for the Passion Week.

    From KINO – German Film No: No: 85 (2006) KINO Film of the Year 2005 by Ron Holloway:

    One of the finest religious documentaries ever made, Philipp Gröning waited fourteen years to film Die Große Stille (The Great Silence, Germany, X-Verleih). It took that long to receive permission from the abbot to film inside the Grande Carthreuse, the famous cloister at Grenoble. Founded by St. Bruno in 1084, in the valley of Carthreuse, the Carthusians were leaders in the monastic reform movement of the middle ages […]. The Great Silence by Philipp Gröning (producer, director, cameraman, screenwriter, editor ) takes the pulse of a religious order that has existed without noticeable change for nearly a thousand years.

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    Retrospektive Robert Bresson

    By Dorothea Holloway | April 15, 2014

    Im Berliner Arsenal – Institut für Film und Videokunst e. V. läuft vom 11. April bis zum 7. Mai 2014 eine Retrospektive über den französischen Filmemacher Robert Bresson.

    There are some filmmakers whose names evoke an idea even if their films are unfamiliar. “Bresson” stands for asceticism, rigorous mise-en-scene, reduced filmic methods and a propensity for spiritualism and mysticism. Our extensive April retrospective of the oeuvre of the French filmmaker Robert Bresson will enable viewers to make the link between this label, which is detached from the films, and the aesthetic experience in the cinema. They will be able to discover and scrutinize the complexities that lie in the reduction, as well as the fact that Bresson’s cinema is also an expression of aesthetic and political resistance and the extent of its reach into the present …

    Ronald Holloway was the first Catholic to complete a doctorate in Evangelical Theology at the University of Hamburg, writing on the films of Carl Dreyer, Ingmar Bergman, and Robert Bresson. He teaches cinema for the University of Maryland Overseas Program and conducts film seminars for the Evangelische Akademien in Germany.

    Ronald Holloway, Beyond the Image. Approaches to the Religious Dimension in the Cinema. Film oikoumene, World Council of Churches, Geneva 1977.

    In remembrance of Ronald Holloway and his true spirit.

    Topics: Film Reviews, International Reports, Misc. | Comments Off

    Jubiläum Kurzfilmtage Oberhausen

    By Dorothea Holloway | April 14, 2014

    Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen feiern vom 1. bis 6. Mai 2014 ihren 60. Geburtstag. Im Rathaus Oberhausen wird es eine Ausstellung geben und an einer Diskussionsrunde werden Festivalgründer Hilmar Hoffmann und der Gründer des Berlinale Forums Ulrich Gregor teil nehmen.

    O is for Oberhausen – Weg zum Nachbarn by Ronald and Dorothea Holloway. Last paragraph of the Saltuing Adress for the jubilee documentation on the occasion of the 25. Westdeutsche Kurzfilmtage in Oberhausen:

    Everyone who knows about the extensive influential opportunities of the Westdeutsche Kurzfilmtage in Oberhausen, cannot but wish them in all sincerity to maintain the vigour that is necessary to fulfill their great duty. A vigour that will support and endure because courage and readiness to take risks, tolerance and frankness, initiative and sobriety are working together. – Jürgen Girgensohn

    Last paragraph from A Forum for Encounters by Mayor Friedhelm van den Mond:

    When I wish the festival a good future, and when I thank all those who are connected with the festival for their engagement, I am thinking, not least, of our late Mayor Luise Albertz, who was personally engaged in the festival from the beginning. All of us here in this city deeply regret that she did not live to see the anniversary. Yet I am sure that the many friends of the Oberhausen festival will, especially in these days, remember her in great gratitude. – Oberhausen, April 1979

    And a Preface came from Prof. Jerzy Bossak, Warsaw, Poland:

    We dedicated the book For Hilmar, Will, and Wolfgang. Who had the Vision and the Courage,
    52 fotos, black/white. Ron would say:”They are treasures.”

    And an Epilogue by Wolfgang Ruf. Last paragraph:

    So thanks to the authors for having vividly introduced the spirit of Oberhausen but also the film historical facts to an international public. But thanks also to all those who have made the accomplishment of this book possible with informations, with ideal or financial support – especially to the Minister of Cultural Affairs of North Rhine-Westfalia, Herr Jürgen Girgensohn, for his assistance. Thanks finally to Renate Bandilla, Bärbel Rehse, and Rainer Schmidt, who made it possible to add a German translation as a reading help to the English original within a short time. And thanks to Ursula Sent, a skillful composer, whose engagement guaranteed for timely printing.

    Topics: Book Corner, German Film, International Reports | Comments Off

    Zwischen Welten von Feo Aladag

    By Dorothea Holloway | April 11, 2014

    Mohsin Ahmady und Ronald Zehrfeld, Foto courtesy Majestic Filmverleih

    Mohsin Ahmady und Ronald Zehrfeld, Foto courtesy Majestic Filmverleih

    Jetzt, da ich über Zwischen Welten noch mal etwas eingehender schreiben will, der vierten deutschen Produktion im Wettbewerb der Berlinale, wird es ein Requiem für die Journalistin und Fotografin Anja Niedringhaus, die in Afghanistan erschossen wurde.

    Feo Aladag hat in Afghanistan gedreht, Anja Niedringhaus hat dort im Krisengebiet fotographiert: “Ich
    kann nur immer wieder hoffen, dass die Arbeit, die ich mache, etwas bewegt.” So hoffte Anja. Beide Frauen gingen über Grenzen, um nichts als die Wahrheit zu zeigen, die Wahrheit des Krieges in Afghanistan. Feo
    Aladag berichtet von dem Zusammentreffen eines deutschen Offiziers mit einem afghanischen Dolmetscher, dessen Vater von den Taliban getötet wurde. Hauptmann Jesper (so zurückhaltend wie überzeugend: Ronald Zehrfeld) verlor seinen Bruder beim Einsatz in Afghanistan. Dolmetscher Tarik, (ein ebenbürtiger Partner für Zehrfeld ist Mohsin Ahmady) und seine Schwester Nala sind gefährdet, weil Tarik mit der falschen Seite arbeitet.

    Beide, Aladag und Niedringhaus wollten so authentisch wie möglich sein; Anja Niedringhaus hat das mit dem Leben bezahlt. Ich verneige mich vor dieser Fotografin der Wahrheit.

    Zwischen Welten ist Feo Aladags zweiter Spielfilm. “Die Fremde (When We Leave) was awarded the Founders Award for Best Narrative Feature.“ (KINO – German Film No:97, 2010). Beide Filme hat die wunderbare Kamerafrau Judith Kaufmann fotograpfiert. Ron war von ihrer Arbeit begeistert.

    Feo Aladags Zwischen Welten hat den Sonderpreis des kirchlichen Filmfestivals von Recklinghausen bekommen. Die mutige Darstellung der Situation deutscher Soldaten in Afghanistan wurde von der Jury gelobt.

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    Grimme 50

    By Dorothea Holloway | April 9, 2014

    Letzen Freitag, den 4. April 2014, ist auf 3SAT die Jubiläumspreisverleihung zu “50 Jahre Grimme Preis” zu Ende gegangen. Hochgeehrt wurde Gunther Witte.

    In KINO – German Film No: 22 (Spring 1986): A Tribute to WDR-Fernsehspiel Cologne.
    A word of greeting: Friedrich Nowottny, Intendant des WDR.
    Interview Gunther Witte / Martin Wiebel auf Seite 5 und Seite 30 von Ronald Holloway.
    Passend dazu in KINO – German Film No: 9 (1982/1983) ein Beitrag über das Adolf-Grimme-Institute.

    Topics: German Film, Misc. | Comments Off

    “Shop different” – Bikini Berlin

    By Dorothea Holloway | April 7, 2014

    Donnerstag letzter Woche – am 3. April 2014 – war ich bei der Neueröffnung des traditionsreichen Berliner Bikini-Hauses, direkt am Zoo im Herzen de City-West.

    Es ist eine enorm lange Einkaufspassage: Designerläden, Mode – Mode – Mode , kleine Läden, Kleider – Kleider – Kleider und Accessoires, spezielle Labels, einladende Sitzecken, kleine Bars, eine ganz besondere Shopping Mall und jetzt kommt’s: ein großes Panoramafenster mit Blick auf den Zoo! Und noch mehr: eine Terrasse, von der man auch die Tiere im Zoo beobachten kann. Abends nicht, da bleibt es dunkel, damit die Tiere nicht gestört werden.

    Fabelhaft, auch wenn in einigen Läden noch etwas eingeräumt werden muss. Einen Bücherladen habe ich nicht gefunden, im Land der Dichter und Denker. Aber einen “Puzzle Shop” und einen “Cyberport-Store”.

    Möge Bikini Berlin ein toller Erfolg werden! “Shop Differerent” schafft Arbeitsplätze!

    Topics: Misc. | Comments Off

    Die Konsequenz von Wolfgang Petersen

    By Dorothea Holloway | April 5, 2014

    Am 10. März 2014 zeigte der NDR das Gesellschaftsdrama Die Konsequenz (1977) von Wolfgang Petersen, ein ganz grandioser Film.

    In Autumn 1983 Ron Holloway wrote in KINO – German Film No:12:

    Wolfgang Petersen was the first of the New German Cinema directors to point the way to commercial films with a polished artistic touch – the phenomenal success of his Das Boot (The Boat) (1981) spurred many critics to cite him as the first and foremost of the New Generation directors departing from the straight-jacket of the “Autorenfilm”.

    Based on Alexander Ziegler’s novel (who wrote the screenplay), this is the story of a tenuous homosexual relationship between two men – althought it is justified to summarize the whole as a love story that simply refuses to pull any of its punches. The older man in the relationship is a sensitive stage-actor with a deep concern for the problems the relationship causes in an intolerant community; the younger is faced with a prison-term for his inability to cope with life as a whole – the consequence of which is a threat of suicide. A strong film, The Consequence enjoyed broad international acclaim and commercial release at home and abroad.

    Highly recommended: Interview Ron Holloway with Wolfgang Petersen in KINO – German Film No:14 (1984) and in KINO – German Film No: 15 (1984) Die unendliche Geschichte(Neverending Story).

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    Nominierung zum Deutschen Filmpreis 2014

    By Dorothea Holloway | April 3, 2014

    Am 25. Februar 2014 hat Doreen Butze hier sehr lobend über Das finstere Tal von Andreas Prochaska berichtet.

    Und Doreen hatte recht. Das finstere Tal bekam in 9 Preiskategorien Nominierungen zum Deutschen Filmpreis 2014: Programmfüllender Spielfilm, Regie, Darstellerische Leistung –männliche Nebenrolle, Kamera/Bildgestaltung, Szenenbild, Kostümbild, Maskenbild, Filmmusik, Tongestaltung.

    Dorothea Holloway und KINO – German Film drückt die Daumen!

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    Peter Schamonis Schonzeit für Füchse

    By Dorothea Holloway | April 1, 2014

    Das Kino Arsenal zeigte Schonzeit für Füchse. Peter Schamoni wäre im März 80 Jahre geworden. Sehr zahlreich waren die Zuschauer zu diesem Filmklassiker gekommen, den Schamoni nach dem Roman Das Gatter von Gunter Seuren schuf. Es war ein Erlebnis.

    In KINO – German Film No: 12, Autumn 1983, Ron Holloway wrote:

    Peter Schamoni, Schonzeit für Füchse / Closed Season for Foxes (1966)

    The “foxes” are bachelors nearing the marrying age of 30, the time when reckless young men are expected to conform to the standards of society. Schamoni, however, presents his protagonists as reluctant new members of the Lower-Rhine-Bourgeoisie, as cynical and frustrated youngsters in open conflict with the older postwar generation who have profited unscrupulously in part during the Economic Miracle years of the 1950s. In this classic father-son encounter, the resolution is bitterly pessimistic for these “angry young men” are going to conform to the status quo in the end with scarcely a whimper. All the same, Schamoni took the pulse of the times between the Adenauer Years and the forthcoming Student Rebellion of 1968.

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    64. Berlinale – Erfolg für Filme aus China

    By Dorothea Holloway | March 26, 2014

    Die Filme aus China sind so bemerkenswert, da sie Probleme von heute, Konflikte und tragische Schicksale behandeln. Der chinesische Schauspieler Fan Liao konnte sich gleich mit zwei Berlinale-Bären verneigen:

    In der einen Hand den Goldenen Bären für Bai Ri Yan Huo (China, 2014) von Diao Yinan – in der anderen Hand einen Silbernen Bären für seine Verkörperung des Hilfspolizisten Zhang in Schwarze Kohle, dünnes Eis. Wie beim Beitrag von Cannes, A Touch of Sin von Jia Zhangke, (ausgezeichnet für das Drehbuch), wird ein düsteres Licht auf das große Reich geworfen. Es fängt schon grausig an. Leichenteile werden gefunden und Hilfspolizist Zhang soll den Fall aufklären. Eine Frau hatte eingewickelte Leichenteile auf den Kohlehaufen geworfen. Wie das? Unser Hilfspolizist sucht die Nähe dieser Frau. Es ist die schöne Wu, die in einer Wäscherei arbeitet. Es ist Winter in der Kleinstadt und die eigenartige, kühle Stimmung des Abends im Waschsaloon werde ich nie vergessen, nie! Es geht ja auch um die Suche nach einem Killer, es endet bitter.

    Blind Massage (Tuo Na) von Lou Ye

    In diesem Massagesaloon sind alle blind. Ma hat als Kind bei einem schlimmen Autounfall sein Augenlicht verloren, sein Freund bei einem Unglück im Bergwerk. Wie bei dem “Leichenteilen-Film” beginnt es wieder mit einem Schock: Ma versucht sich, das Leben zu nehmen. Für herausragende künstlerische Leistung gab es für die Kamera von Jian Zeng einen Silbernen Bären – zu Recht! Wie versucht die Kamera die Anmutung einzufangen von Menschen, die sich nicht am Blickwechsel orientieren können? Film ist Bild. Blinde können sich hören, riechen, ertasten. Was macht da die Kamera? In Blind Massage gibt es Augenblicke (darf man “Augenblicke” hier überhaupt gebrauchen?), die ich nie vergessen werde! Kann ein blinder Mann seine blinde Freundin schön finden? Drei Schicksale von Menschen, die sich in einer Welt zurecht finden müssen nur mit Händen, mit der Zunge und mit der Nase. Ein Bravo für alle.

    Wu Ren Qu (No Man’s Land) von Ning Hao

    Auch für den 3. Film aus China: Wu Ren Qu (No Man’s Land) von Ning Hao. Von ihm sah ich 2005 im Internationalen Forum des Jungen Films Mongolian Ping Pong – auch mit dem fabelhaften Kameramann Du Jie wie jetzt bei Wu Ren Qu. Durch eine karge, fast unwirkliche Wüstenlandschaft fährt bei gleißendem Licht ein Anwalt. Sein Ziel ist weniger ein Prozess, sondern zwei illegal gefangene, prächtige Falken, die er mit Gewinn verkaufen will; wieder die Gier nach Geld, eine irre Reise.

    Vom 3. April bis 7. Juli 2014 gibt es im Martin-Gropius-Bau (Medienpartner: ARTE) die Ai Weiwei-Ausstellung Evidence. Ai Weiwei ist der bedeutendste chinesische Künstler. Am 2. April 2014 zeigt ARTE die Kunstdoku Ai Weiwei – Evidence. Der Tagesspiegel hat am 24. März 2014 “China 2014″ herausgebracht: eine Beilage aus Anlass des Staatsbesuchs von Präsident Xi Jinping in Deutschland.

    Black Coal, Thin Ice (Goldener Bär der Berlinale) von Diao Yinans wird im Sommer in die deutschen Kinos kommen. Der Film ist in China sehr erfolgreich. Vielleicht kommt der Hauptdarsteller Liao Fan, der bei der Berlinale einen Silbernen Bären gewann, dann wieder nach Deutschland!

    Topics: Film Reviews, International Reports | Comments Off

    « Previous Entries