• Meta

  • Hilmar Hoffmann zum 90. Herzliche Glückwünsche!

    By Dorothea Holloway | August 27, 2015

    Auch im Namen von Ron möchte ich Hilmar Hoffmann herzliche Grüße entrichten. Im Berliner Tagesspiegel habe ich gestern »Visionär und Pragmatiker« von Peter von Becker gelesen, bewegend und kenntnisreich. Dazu möchte ich aus unserem Buch O. is for Oberhausen – Weg zum Nachbarn (Oberhausen, 1979) zitieren. Die Widmung lautet: »For Hilmar, Will, and Wolfgang, who had the vision and the courage.«

    About two decades ago, this industrial city on the Ruhr became known as the »Mecca« of the Short Film. Who exactly coined the term is not known, but British critic Derek Hill was one of the first to export it. That was the beginning of the 1960s. The festival had, partially, taken over the animation category abandoned by Cannes, in conjunction with documentaries, experimental films, and other shorts to complete a weeklong program. A new Stadthalle and recognition by FIAPF (International Federation of Film Producers Associations) gave Oberhausen official world status. It was a festival, particularly, for film lovers. The »Weg zum Nachbarn« became a busy two-way street. Western buyers from New York and London came to view Eastern product. West German television bought East European shorts and ran them at regular intervals, primarily on Eva Hoffmann’s Second Channel program, »The International Short Film.« Polish Film Weeks in West Germany grew out of the gatherings; friendlier relations developed between artists from East and West; and young West German filmmakers turned, perceptively, from French models to Czech and Polish directors for inspiration. The French Ambassador arrived, one day, from Bonn; later, the Soviet Ambassador made his appearance; and the next occasion saw the American Ambassador take a bow, to open the new Stadthalle. That was in 1963. The festival was now an institution.

    Topics: German Film, International Reports, Misc. | Comments Off

    »Nachspielzeit« von Andreas Pieper

    By Dorothea Holloway | August 24, 2015

    In ARTE Nachspielzeit von Andreas Pieper, der mir an diesem Freitag, den 21. August 2015 den Abend sehenswert machte.

    Das erste Bild: Die Mannschaft von Cem (Mehmet Atesci) trifft vor dem Fußballturnier auf die Männer von Roman (Frederick Lau); das Bild prägt sich ein, und ich bleibe bei ARTE. Es beginnt eine »Berlin-Geschichte«, der Autor ist ebenfalls Andreas Pieper, die vom Lebensgefühl in Neukölln und Lichtenberg oder einfach mal ganz einfach beschrieben, von Ost-West, von rechts-links ohne Umschweife und eben vor allem ohne Klischees berichtet. Cem betreut in einem Altersheim Menschen, die Hilfe brauchen, und verliebt sich in Astrid (Friederike Becht) die linksliberale Altenpflegerin, die von alten Mietern weiß, die aus ihren Wohnungen verdrängt werden. Durch ein Missverständnis auf dem Fußballplatz, sind sich Cem und Roman »nicht mehr grün«. Außerdem glaubt Roman, er müsse aus seiner Wohnung raus, weil seine Unterstützung gestrichen wird, die dann »den Türken zu Gute kommt«. Ja, was ist los in Berlin? Für wen ist »mein geliebtes Berlin« Heimat? Alle Darsteller verkörpern so überzeugend den oft eben nicht heiteren Alltag im Drama Nachspielzeit, dass mir schon mal der Gedanke kam, wie viele TV-Zuschauer sind dran geblieben, denn durch die Probleme in der Nachspielzeit konnte das Wochenende nicht versüßt werden. Jedoch: Was Positives zum Schluss: Die Kamera von Armin Dierolf ist dem Thema angemessen und lässt mich an Pio Corradi denken. (Siehe Fredi M. Murer bei Höhenfeuer war Corradi an der Kamera.)

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    »Höhenfeuer« – das Meisterwerk von Fredi M. Murer

    By Dorothea Holloway | August 21, 2015

    Die Mitglieder der Schweizer Filmakademie haben ihre Lieblingsfilme benannt: Die Schweizermacher kamen an dritter Stelle, Les petites fugues kam auf den zweiten Platz und als bester Schweizer Film aller Zeiten wurde Höhenfeuer von Fredi M. Murer genannt.

    Siehe hierzu auch KINO – German Film No: 107 von 2015. Ron Holloway schrieb 1985 in KINO No: 20 (Autumn 1985) folgendes:

    The Golden Leopard at this years’s Locarno International Film Festival went to a film made, so to speak, just around the corner and up on top of one of those picturesque Swiss mountains in the Alps: Fredi M. Murer’s Höhenfeuer (literally translated: Alpine Fire). The film won, in fact, just about every major award in sight at the festival: Ecumenical Prize, Youth Prize, even the designation as the nominated Swiss entry for the Academy Awards in the Best Foreign Film section. Shortly after Locarno, the film was presented as the »film surprise« at the Montreal festival, followed by special showings at Telluride over the Labor Day weekend. The Locarno Jury noted in its declaration that the decision was unanimous, citing in particular the film’s »extraordinary force of expression«. So suffice it here to say that Höhenfeuer has much of the dramatic intensity of a Greek tragedy. This is the story of a farming family living an isolated existence on the very edge of the towering and often forbidding Alps; it’s the Urner-Deutsch section near the San Gottardo Pass »in the land of Wilhelm Tell.« The parents (Dorothea Moritz and Rolf Illig) have married late in life, and fate has dealt them a severe blow when the second-born son of their two children (Johanna Lier and Thomas Nock) was born deaf. As a result, the family receded even further from social contacts with others in spite of themselves – until the extenuating circumstances lead to incest. The laws of nature broken, tragedy descends upon the whole family in the manner of nature taking its course. Indeed, Murer did follow the course of the seasons in shooting Höhenfeuer, a stylistiic element enhanced by Pio Corradi’s camera work.

    Ich möchte noch hinzufügen, dass ich von der Musik von Mario Beretta so begeistern bin wie ganz selten im Leben.

    Topics: Film Reviews, International Reports | Comments Off

    Fassbinder – JETZT

    By Dorothea Holloway | August 19, 2015

    Die Ausstellung Fassbinder – JETZT im Martin-Gropius-Bau geht zu Ende, da möchte ich noch mal Ronald Holloway zitieren und zwar aus KINO – German Film No: 9 (Winter 1982/82 ):

    When Rainer Werner Fassbinder (born 31 May 1945 ) died at 37 on the Feast of Corpus Christi (10 June 1982 ), he had already directed 42 films in the brief span of 14 years and had two other projects on the wing. He was considered the backbone of New German Cinema; indeed, take away his contribution, and the rest loses decisively in meaning and depth. He had won six German Film Prizes, the last awarded to Lola this year. At the June ceremonies, Minister of the Interior Gerhart Rudolf Baum paid a high compliment: »Mit Rainer Werner Fassbinder haben wir einen der ganz grossen Persönlichkeiten des deutschen Films verloren.«

    Topics: German Film | Comments Off

    Wim Wenders auf ARTE

    By Dorothea Holloway | August 12, 2015

    Am 14. August hat Wim Wenders Geburtstag. Auf ARTE wurde gestern (10. August) Don’t Come Knocking gezeigt.

    Ein schöner Zufall wollte es, dass mir KINO – German Film No: 100 (2011) mit einem Foto von Wenders in die Hände kam mit dieser Überschrift: WIM WENDERS WITH LOLA. Einen Abschnitt aus dem Text, der dann folgt, möchte ich zitieren:

    And now, Wim Wenders’ wonderful homage for Pina Bausch Pina has opened in the cinemas – the 3D masterpiece was shown in the Berlinale’s Competition (out of competition). The audience and the »film buffs« were enthusiastic and full of praise. Wenders had long been driven by the fervent desire to make a film about Pina and the unique Tanztheater in Wuppertal. But how was one to capture the magic of the dance on the screen? At last, 3D came along! Pina and Wim both agreed: the dream of a dance film could now come true. But Pina Bausch passed away in summer 2009. Thank you, Wim Wenders, thank you, Tanztheater Wuppertal, for creating such a wonderful cinematic memorial for Pina Bausch. Grief gave way to dance. Drawing from four unforgettable choreographies – Sacre du PrintempsKontakthofCafè Müller and Vollmond – the artists (cinematography by Helene Louvart and Jörg Widmer) give us stunning images in stereoscopic 3D the like of which I have never seen before! What would Ron have said here? He also passed away in 2009. Perhaps he and Pina are now sitting and watching the film together – and they don’t even need 3D glasses.

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    Glückwunsch zum 14. August

    By Dorothea Holloway | August 11, 2015

    Mit welcher Freude hätte Ron Holloway Wim Wenders zum 70. Geburtstag gratuliert. Vielleicht hätten wir eine Spezialausgabe von KINO – German Film nur für Wim gemacht!

    Ron war ein Verehrer des in aller Filmwelt anerkannten Filmemachers Wim Wenders. Er hatte einen Stammplatz in unserer Broschüre: In KINO No: 10 (Spring 1983), No: 12 (Autumn 1983), No: 15 (Summer 1984), No: 26 (1987), No: 37 (1990), No: 44 (1991) und No: 51 (1992).
    In KINO No: 51 schrieb Ron Holloway über In weiter Ferne, so nah! (Faraway, so close!). Der Bericht begann so:

    Ferried directly from the Geyer-Werke lab into the projection booth of the Palais des Festivals at Cannes for its world premiere, Wim Wender’s In weiter Ferne, so nah! was on that score alone a competition entry of high expectations. Previously, Wenders had won here the Golden Palm for Paris, Texas (1984) and Best Director for Der Himmel über Berlin (Wings of Desire) (1989). Thus, when he pulled off a hat trick by winning the Special Jury Prize for Faraway, so close!, festival veterans noted this was the first time in Riviera history that a director has been awarded all three major prizes in succession.

    Lieber Wim Wenders, Sie sind noch so jung, Sie können noch wunderbare Spielfilme machen. Herzliche Wünsche zum Geburtstag von Dorothea Holloway auch im Namen von Ron!

    Topics: Film Reviews, German Film, International Reports | Comments Off

    Leipziger Medienpreis an Jafar Panahi für »Taxi Teheran«

    By Dorothea Holloway | August 7, 2015

    Der Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien geht dieses Jahr an den iranischen Regisseur Jafar Panahi und den türkischstämmigen Journalisten Nedim Şener.

    Es werden zwei herausragende Medienschaffende ausgezeichnet, die sich in ihren Heimatländern für das freie Wort eingesetzt hätten. Trotz seines Berufsverbotes gelingt es Jafar Panahi »der Weltöffentlichkeit ein nahezu dokumentarisches Bild vom alltäglichen Leben zu vermitteln in einem religiös ausgerichtetem Regime«, so sagte es der Vorstand der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig. Der Journalist Nedim Şener schreibt seit 1991 für verschiedene türkische Zeitungen und übt Kritik. Er klagt über Betrug und Korruption; das bringt Konflikte mit den Behörden. Der international anerkannte Autor Şener hat auch mehrere Bücher veröffentlicht.

    Mehr über Taxi Teheran hier und hier auf KINO – German Film.

    Topics: International Reports, Misc. | Comments Off

    Erika, mein Superstar oder Filmen bis zum Umfallen

    By Dorothea Holloway | August 5, 2015

    Erika Rabau und Anna Dörrast in »Erika, mein Superstar«, courtesy Lothar Lambert

    Erika Rabau und Anna Dörrast in »Erika, mein Superstar«, courtesy Lothar Lambert

    Am 2. August, einem Sonntagnachmittag, trafen sich die Erika Rabau- und die Lothar-Lambert-Fans in voller Stärke im Bundesplatz Kino, um die Lambert-Premiere von Erika, mein Superstar zu feiern. Da die Fans so zahlreich erschienen waren, wurde nach der ersten Premiere (76 Min.) gleich eine zweite angesetzt. Es ist das liebevolle Portrait der Photographin und Darstellerin Erika Rabau.

    Seit 1979 gehört Erika zur “Lambert-Familie”; d. h. der geniale “Underground-Filmer” Lambert, den Ron Holloway sehr mochte, hat Erika in fast allen seinen Filmen besetzt. Und die August-Sonntage sind gerettet: Es laufen am 9., 16., 23. und 30. August jeweils Lambert-Komödien mit Erika Rabau im Bundesplatz Kino. In KINO – German Film haben wir natürlich auch über Lambert berichtet. Hier ein Zitat von Jeffrey M. Peck, aus KINO No: 16 (Autumn 1984 ) unter der Überschrift:

    UNDERGROUND TO ABOVE-GROUND: LOTHAR LAMBERT

    Imagine a director who is a cross between Andy Warhol, Russ Meyer, and yourself when you take home movies of grandma, grandpa, and the kids. In fact, Lothar Lambert’s family of Berlin actors, to continue the comparisons, reminds one of the late Rainer Werner Fassbinder’s brood. His (Lambert’s, that is) beautiful blond leading lady Ulrike S. always appears, albeit in less glamorous situations than Hanna Schygulla, and in two a smorgasboard of characters like Stefan Menche (a macho softie a la Magnum), Dorothea Moritz, Dagmar Beiersdorf, and Albert Heins to whet the appetite of the most international gourmet – better, gourmand, since excess and extremes are Lambert’s forte. But Lambert is able to temper his penchant for what most people would charge to be the seemy side of life: prostitutes, pimps, drug-addicts, and transvestites. He has a sincere and genuine desire to represent a view of the world from the perspective of the outsider. These characters often turn out to be homosexual (or at least to have some predilections in this direction), the insignificant, the lonely, or the just plain bored who would like to be something different than they are, to have some notoreity, some excitement, or – if they are really lucky – just plain happiness.

    P.S: Gestern ist black box gekommen, der Filmpolitische Informationsdienst Nr. 251, Juli/August, den ich immer Seite für Seite lese.

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    »Ant-Man« – Marvels Mikrokosmos expandiert

    By admin | August 5, 2015

    KINO – German Film-Kritikerin Doreen Butze hat Ant-Man gesehen, den zwölften Film des expandierenden Marvel Cinematic Universe, Mit dem das »House of Wonder« zusammen mit dem Mutterkonzern Disney die Regeln des Blockbuster-Kinos in neue Vermarktungsdimensionen geschossen hat.

    Doch die wundersame Vermarktungsmaschinerie stößt an Grenzen, schreibt Doreen Butze:

    Mehr Zerstörung und Action war bislang die goldene Regel der zahlreichen Marvel/Disney-Filme. Der schier endlose, teilweise ermüdende Malstrom, aus berstenden Gebäuden oder epischen Schlachten hatte zuletzt in Captain America: The Winter Soldier und Avengers 2: Age of Ultron eher langweilige Höhepunkt erfahren. Nun schickt Marvel einen winzigen Helden an den Start das actionüberdrüssige Gemüt der Zuschauer zu besänftigen und das Boxoffice zu erobern – Ant-Man! Und in diesem Fall könnte der Plan aufgehen.

    Mehr zum Film und die ganze Kritik auf unserer Partnerseite PHUTURAMA.

    Topics: Film Reviews, International Reports | Comments Off

    Ein ARTE-Filmabend für Wim Wenders

    By Dorothea Holloway | July 31, 2015

    Nastassja Kinski und Harry Dean Stanton in »Paris Texas«, courtesy Wim Wenders Stiftung

    Nastassja Kinski und Harry Dean Stanton in »Paris Texas«, courtesy Wim Wenders Stiftung

    Natürlich habe ich am 29. Juli in ARTE noch mal das Meisterwerk Paris, Texas (1984) von Wim Wenders gesehen mit der bezaubernden Nastassja Kinski und dem großartigen Harry Dean Stanton.

    Da Wim Wenders 70 Jahre wird, gab’s nach dem Road Movie Paris, Texas, fotographiert von Ron’s Lieblingskameramann Robby Müller und nach einem Screenplay von Sam Shepard, noch den Kultfilm und Thriller Der amerikanische Freund (1977) mit Dennis Hopper, Bruno Ganz, Lisa Kreuzer. Ron Holloway hat die Wenders-Filme sehr geschätzt und hat mir mal erklärt, dass ihn die Bildfolge von Wenders manchmal an John Ford erinnert. In KINO – German Film No: 26, 37, 44 und 51 haben wir über Wim Wenders berichtet. Ein Zitat aus KINO – German Film No: 26 aus dem Jahre 1987. Es geht um Der Himmel über Berlin (Sky over Berlin):

    As Wim Wenders himself hints by way of a dedication in Sky over Berlin, the proper entree to this city-portrait is arguably via the cinema of the late Yasujiro (Ozu), Francois (Truffaut), and Andrei (Tarkovsky). Be that as it may, another tipoff that there’s something special about the making of this film is the “Circus Alekan” motif: French cameraman Henri Alekan (born 1909), who learned his trade firsthand as an assistant to Eugen Schufftan and then became a legendary figure in his field through collaboration with such illustrious names as Abel Gance and Rene Clement, Jean Cocteau and Marcel Carne. Thus the city-portrait becomes a film-poem.

    Topics: Film Reviews, German Film, International Reports | Comments Off

    « Previous Entries