• Meta

  • Höhenfeuer von Fredi M. Murer

    By Dorothea Holloway | January 21, 2015

    Dorothea Moritz, Johanna Lier in Höhenfeuer

    Dorothea Moritz, Johanna Lier in Höhenfeuer

    Eine Umfrage des Film-Magazins Frame in der Schweizer Filmakademie ergab, dass der beste Schweizer Film aller Zeiten Höhenfeuer von Fredi M. Murer sei.

    1987 schrieb Vincent Canby in The New York Times:

    Mr. Murer is evidently a man who knows how to direct actors as well as he knows how to take advantage of the elements. […] Rolf Illig and Dorothea Moritz give beautifully timed and controlled performances as the parents, and Johanna Lier remains sweetly mysterious as the doomed Belli. Thomas Nock is also persuasive as the boy.

    New York Post in 1987: “Alpine Fire has won numerous awards at film festivals the world over.” Village Voice in 1987: “A Film by Fredi M. Murer Alpine Fire a story of love without bounds.” Ron Holloway in KINO – German Film No: 20 (Autumn 1985): “Höhenfeuer – Grand Prix at Locarno, Murer did follow the course of the seasons in shooting Höhenfeuer, a stylistic element enhanced by Pio Corradi’s camera work.”

    Topics: Film Reviews, German Film, International Reports | Comments Off

    Werner Herzog in the Berlinale

    By Dorothea Holloway | January 15, 2015

    Queen of the Desert by Werner Herzog is in Competition in the Berlinale, also Andreas Dresen’s Als wir träumten and Victoria by Sebastian Schippers. So: three German films try to win a “Bär in Berlin”.

    Ron loved the films by Werner Herzog. In 1983 Ron Holloway wrote in KINO – German Film No: 12:

    Werner Herzog is one of those directors who appears to have been born only to make films; at least, he himself cannot imagine an existence without the possibility of devoting a lifetime in pursuit of the seventh art. He never attended a film school, although his world travels convinced him that filmmaking had to be something physical and mystically mysterious. He claims that he can see, perhaps intuitively, visions on the horizon that other filmmakers normally fail to even glimpse. And these images are the magic of his films: the hallucination of whirling windmills on the Greek island of Kos in Lebenszeichen (Signs of life) (1967), for instance. Herzog, in an interview, also claimed that “you can even direct a landscape.” Nowhere is this more evident than in his Fata Morgana (1970). […] Fata Morgana marks a definite highwater acccomplishment in the annals of New German Cinema.

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    Andreas Dresen in der Berlinale

    By Dorothea Holloway | January 12, 2015

    Da Andreas Dresen im Wettbewerb der Berlinale 2015 vertreten sein wird, möchte ich aus KINO – German Film No: 93 aus dem Jahre 2008 einen Text von Ron zitieren. Es ist einer der letzten Besprechungen von Ron Holloway.

    Andreas Dresen’s Wolke 9 (Cloud 9), programmed in the Un Certain Regard, drew a standing ovation at Cannes. Cloud 9 is an English idiom for “im 7. Himmel” in German – and in the film Inge (magnificent – Ursula Werner) and Karl (splendid – Horst Westphal) are, indeed, in “seventh heaven”. He in his seventies, she in her sixties, they enjoy a bucolic summer together, a tender escapade! Finally, an elderly gentleman not with a young woman; rather, both lovers are in a ripe old age, for whom sex comes naturally – a hymn to tenderness seldom seen on the screen. Like teenaged lovers, they enjoy the moment for what it is. This, plus Dresen’s talent for drawing convincing performances from his acting ensemble, accounts for the film’s charm. Another plus: Dresen can dispense with music – the normal din of human life lends a much better convincining atmosphere. (Some filmmakers could learn from Dresen.)

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    Wiedersehen mit Brundibar

    By Dorothea Holloway | January 9, 2015

    Das Jahr 2015 hat für mich mit dem beeindruckenden, wichtigen Dokumentarfilm Wiedersehen mit Brundibar von Douglas Wolfsperger begonnen.

    Brundibar ist eine Kinderoper – 30 Minuten – die im Ghetto von Theresienstadt uraufgeführt wurde. Motto: so menschlich geht es zu im Ghetto. Angehörige der Theatergruppe der Berliner Schaubühne sind nach Theresienstadt gefahren, um Brundibar zu reinszenieren. Greta Klingsberg, sie lebt in Israel, hat die jugendliche Gruppe begleitet. Frau Klingsberg war damals im KZ bei der Originalbesetzung von Brundibar dabei, und Douglas Wolfsperger war dieses Mal mit seinem Kamerateam dabei. Den Film Wiedersehen mit Brundibar werde ich nie vergessen. Greta Klingsberg ist als Achtjährige mit der Familie aus Wien nach Brünn geflohen. Die Eltern konnten mit Nottransporten nach Palästina entkommen; die Töchter sollten mit regulären Transporten nachreisen. Greta Klingsberg überlebte. Sie wurde in Auschwitz auf die Seite der Überlebenden geschickt, ihre Schwester auf die andere Seite. Dort sah sie ihre Schwester zum letzten Mal.

    Buch und Regie: Douglas Wolfsperger; Kamera: Frank Amann, Igor Luther; mit: Greta Klingsberg, Annika Westphal, Ikra Fatma Latif u. v. a. Im Bundesplatz-Kino sah ich den zeitgeschichtlich so wichtigen und gelungenen Film und werde mir in den nächsten Tagen dort auch Im Labyrinth des Schweigens ansehen.

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    Die Mannschaft

    By Dorothea Holloway | January 5, 2015

    Zu Jahresanfang – 2. Januar 2015 – konnte uns die ARD kein schöneres Geschenk machen, als uns zur Primetime Die Mannschaft zu zeigen. Von Martin Christ, Jens Gronheid und Ulrich Voig zusammengestellt. Noch mal jubeln mit Jogi und seinem tollen Team, die Mannschaft Hoch leben lassen!

    Beim Theater sagt man ENSEMBLE. Das habe ich als Schauspielerin am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg erlebt. Wenn das Ensemble eine verschworene Gemeinschaft bildet, jeder sein Bestes gibt, keiner wichtiger als der andere sein will, jeder auf seinem Platz, dann kann Großes gelingen und auch noch anderen Freude bereiten. Die Mannschaft lebt und bleibt ganz bescheiden, Glückwunsch!

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    Udo Jürgens (1934-2014)

    By Dorothea Holloway | January 4, 2015

    Udo Jürgens verstand sich vor allem als Komponist und Liedermacher; für mich war er auch ein wunderbarer Sänger, der mein Leben begleitete. Natürlich habe ich den Dokumentarfilm Der Mann der Udo Jürgens ist zweimal gesehen und auch die Geburtstagsgala, die zu seinen Ehren zum 80. Geburtstag im ZDF gesendet und am 22. Dezember wiederholt wurde.

    Zitat aus KINO – German Film No: 105 vom Jahr 2013:

    In the second day of Christmas I was so lucky to experience Udo Jürgens in MDR, as he directed a Christmas show called, “There shall be light.” Jürgens guided us into the winterworld of Arlberg, where without pretense he and the children sang “The little Drummer Boy” a favorite of my mother. He meets ski-legend Karl Schranz (World title) and Egon Zimmermann (Olympic medal winner), chats, accompanies himself on the piano and performs in church in the end. A celebrative hour with wonderful music, a narrator and a cameraman, Alfred Bein, who without tricks and planning allowed us just to see and listen. Thank you. Two months ago I saw the Ziegler production Der Mann mit dem Fagott, script by Miguel Alexandre and Harry Goeckeritz, directed by Miguel Alexandre. […] Der Mann mit dem Fagott received the BAMBI (public favorite) in November 2011. During the New Year festivities at the Brandenburger Tor Udo Jürgens’ performance was the highlight of the evening.

    Topics: German Film, Misc. | Comments Off

    Wim Wenders

    By Dorothea Holloway | December 26, 2014

    Bei der 65. Berlinale wird Wim Wenders der Goldene Ehrenbär verliehen werden. Sein einmaliges Werk – als Autor, Filmemacher, Fotograf – hat Ron Holloway hoch geschätzt; hier ein Zitat von Ron aus KINO – German Film No: 51 aus dem Jahre 1992:

    Ferried directly from the Geyer-Werke lab into the projection booth of the Palais des Festivals at Cannes for its world premiere, Wim Wenders’s In weiter Ferne, so nah! was on that score alone a competition entry of high expectations. Previously, Wenders had won here the Golden Palm for Paris, Texas (1984) and Best Director for Der Himmel über Berlin (Wings of Desire) (1989). Thus, when he pulled off a hat trick by winning the Special Jury Prize for Faraway, so close!, festival veterans noted this was the first time in Riviera history that a director has been awarded all three major prizes in succession.

    Die Berlinale geht vom 5. - 15. Februar 2015. In KINO – German Film No: 10, 12, 15, 26, 37 und 44 ist über Wim Wenders berichtet worden. 10 Filme von Wim Wenders werden bei der Berlinale zu sehen sein. BRAVO!

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    Alexander Kluge

    By Dorothea Holloway | December 22, 2014

    Alexander Kluge, Schriftsteller und Filmemacher, erhielt am 13. Dezember den Heinrich-Heine-Preis der Stadt Düsseldorf. Die Laudatio hielt Anselm Kiefer. Mit großer Dankbarkeit habe ich in der Süddeutschen Zeitung die Dankesrede von Alexander Kluge gelesen.

    In KINO – German Film No: 12 (Autumn 1983 ) schrieb Ron Holloway:

    Alexander Kluge was a practicing lawyer when he made his first film, the documentary short Brutalität in Stein (Brutality in Stone) (1960), together with Schamoni. The film won him recognition at the Oberhausen Short Film Festival, receiving one of the main prizes. In 1962, he was a prime figure in promulgating the Oberhausen Manifesto; thereafter, he supported actively the founding of the Kuratorium Junger Deutscher Film. His first feature, Abschied von Gestern (Yesterday Girl) (1966), won a Silver Lion at Venice. Two years later, he won the festival’s Golden Lion for Die Artisten in der Zirkuskuppel: Ratlos (The Artists in the Big Top: Perplexed) (1968), thus confirming the international status of New German Cinema.

    Auch in KINO – German Film No. 2, 20, 21 haben wir u. a. über Alexander Kluge berichtet.

    Topics: German Film, Misc. | Comments Off

    Kinotournee Deutscher Kurzfilmpreis 2014

    By Doreen Butze | December 16, 2014

    Kurzfilme fristen oft ein Nieschendasein. Sie werden höchstens auf einschlägigen Festivals gezeigt, nur auf DVD veröffentlicht oder eher als Sprungbrett zum Langfilm gesehen. Dabei verdient dieses Genre definitiv mehr Aufmerksamkeit. Es gab immer schon sehr gute Shorts. In den letzten Jahren, so mein Eindruck, hat sich die Qualität noch einmal sehr verbessert, wie ich kürzlich wieder beim 30. Internationalen Kurzfilmfestival Berlin, von Interfilm veranstaltet, erleben durfte.

    Am Dienstag, den 02.12., wurde in der Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund das Finale der Kinotournee der Preisträger und Nominierten des Deutschen Kurzfilmpreises 2014 gefeiert. Der Deutsche Kurzfilmpreis wird seit 1956 vergeben und ist die wichtigste und höchstdotierte Auszeichnung für Kurzfilme. Die Kinotournee wird von der AG Kurzfilm in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband kommunale Filmarbeit koordiniert. Durch den Abend führte die Autorin, Dramaturgin und Kuratorin Cornelia Klauß.

    Auf dem Programm standen folgende Kurzfilme:

    Short Film (Regie, Schnitt: Olaf Held - Deutscher Kurzfilmpreis in Gold für Spielfilme bis 7 Minuten)
    Sunny (Regie, Drehbuch: Barbara Ott - Deutscher Kurzfilmpreis in Gold für Spielfilme von mehr als 7 bis 30 Minuten)
    Sonntag 3 (Regie, Buch, Kamera, Musik: Jochen Kuhn - Deutscher Kurzfilmpreis in Gold für Animationsfilme bis 30 Minuten)
    Grünes Gold (Regie, Animation: Barbara Marheineke - Nominierung für Spielfilme von mehr als 7 bis 30 Minuten)
    Nashorn im Galopp (Regie, Buch: Erik Schmitt - Nominierung für Spielfilme von mehr als 7 bis 30 Minuten)
    Father (Regie, Buch, Kamera: Moritz Mayerhofer, Ivan Bogdanov, Asparuh Petrov, Rositsa Raleva, Veljko Popovi, Dim Yagodin - Nominierung für Animationsfilme bis 30 Minuten)

    Alle gezeigten Shorts zeichneten sich durch innovative Ideen, interessante Geschichten und teilweise auch ungewöhnliche Visualisierungen aus.

    Besonders gut hat mir der Short Grünes Gold gefallen, der die manipulative Macht der Medien anhand einer fiktiven Berichterstattung zum Irakkrieg veranschaulicht.

    Insgesamt fand ich den Abend interessant, um ein wenig mehr in die Materie des Kurzfilms einzutauchen und um Institutionen und Menschen kennenzulernen, die sich mit dem Thema Kurzfilm näher beschäftigen. Ich wünsche mir, dass das Kurzfilmgenre wieder den Weg zurück in das reguläre Kinoprogramm, z. B. als Vorfilm, findet und so einem breiten Publikum vorgestellt werden kann. Denn Kurzfilme erzählen ebenso wie Langfilme spannende und unterhaltsame Geschichten, die den Zuschauer mitreißen und bereichern.

    Topics: Film Reviews, German Film | Comments Off

    Ken Adam in der Kinemathek

    By Dorothea Holloway | December 15, 2014

    »Gentlemen, you can’t fight in here, this is the War Room!« Ken Adams Entwurf für Stanley Kubricks Dr. Strangelove, courtesy Deutsche Kinemathek

    »Gentlemen, you can’t fight in here, this is the War Room!« Ken Adams Entwurf für Stanley Kubricks Dr. Strangelove, courtesy Deutsche Kinemathek

    Film ist Bild, habe ich von Ron Holloway gelernt. Also achte ich immer ganz genau auf die Arbeit der Kameramänner; natürlich auch auf die der Regie. Und wie die Schauspieler dem Filmwerk dienen, kann ich auch beurteilen, ebenso ist ein stimmiges Drehbuch von Nöten.

    Aber erst, als ich in der Kinemathek das Lebenswerk des Setdesigners Ken Adam betrachten und vor allem e r l e b e n kann, ist mir klar geworden, wie wichtig die Bauten sind, die nach Skizzen von einem Meister wie Ken Adam entworfen worden. Ein Glück, der 93-jährige und seine Frau kamen nach Berlin und freuten sich über die gelungene Ausstellung BIGGER THAN LIFE. KEN ADAM’S FILM DESIGN. Das kostbare Archiv wird nun in Berlin aufbewahrt.

    Ich werde bestimmt noch mal die Kinemathek besuchen. Bis 17. Mai 2015 ist die Ausstellung geplant, um den abgedunkelten Raum zu besuchen, wo auf einer Leinwand Ken Adam bei der Arbeit zu sehen ist.

    Topics: International Reports, Misc. | Comments Off

    « Previous Entries